Der Sportartikelhersteller Puma erhält ein Darlehen über 900 Millionen Euro.
Foto: Daniel Karmann/dpa

Nach Adidas hat sich auch Puma einen Hilfskredit zur Bewältigung der Corona-Krise gesichert. Der Sportartikelhersteller erhält ein Darlehen über 900 Millionen Euro, wie er am Donnerstag mitteilte. 625 Millionen Euro davon übernimmt demnach die staatliche Förderbank KfW, der Rest kommt von einem Konsortium aus elf Banken.

Den Kredit nutzt Puma nach eigenen Angaben dazu, „um sich auf die finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie vorzubereiten“. Der Sportartikelproduzent erzielt demnach aktuell nur die Hälfte der normalen Einnahmen. Das Konzernergebnis sank im ersten Jahresquartal um knapp 62 Prozent auf gut 36 Millionen Euro, der Umsatz ging um 1,3 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro zurück.

„Das zweite Quartal wird aus finanzieller Sicht noch schlechter werden, da derzeit noch mehr als 50 Prozent der weltweiten Verkaufsfläche für Sport- und Lifestyle-Produkte geschlossen sind“, erklärte Puma-Chef Björn Gulden. Sein Ziel sei es, die Krise ohne Arbeitsplatzverlust zu überstehen. Puma kündigte an, die Dividendenzahlung auszusetzen.