Kreditkarte der Wirecard AG.
Foto: obs/Wirecard AG

Die Zahl der Kunden des Zahlungsdienstleisters könnte viel geringer sein als vom Unternehmen offiziell bekanntgegeben. Laut einer Aufstellung, die der Financial Times zugespielt wurde, haben nur 100 Kunden über die Hälfte des Umsatzes ausgemacht. Die FT beruft sich auf eine interne Aufstellung aus dem Unternehmen und folgert aus ihren Erkenntnissen, dass das Unternehmen die Märkte in die Irre geführt habe. Die Zeitung hat das Jahr 2017 untersucht, in dem Wirecard angegeben hat, 33.000 große und 170.000 kleine Kunden mit seinem Zahlungssystem zu versorgen. Die FT schreibt, Wirecard habe seine zahlen auf einfachen Excel-Sheets präsentiert, in denen viele Kunden mehrfach aufgeführt gewesen sein. Insgesamt ergäbe sich, dass das Unternehmen im Jahr 2017 etwa 18 Milliarden Transaktionen statt der offiziell ausgewiesenen 37,9 Milliarden  gemacht haben soll. Dementsprechend habe der Umsatz 292 Millionen Euro statt wie gemeldet 616 Millionen Euro ausgemacht. Die 200 größten Kunden hätten demnach 193 Millionen Euro Umsatz eingebracht, etwa zwei Drittel des Gesamtumsatzes. Unter den Kunden befinden sich luat FT einige fragwürdige Online-Wettbüros sowie der Broker Rodeler and Hoch Capital, dem die britische Finanzaufsicht kürzlich die Lizenz entzogen hat.

Ein Anwalt des zurückgetretenen Vorstandsvorsitzenden Markus Braun sagte der FT, die Schlussfolgerungen der Zeitung seien aus dem Zusammenhang gerissen. Die Existenz des internen Papiers, auf welches sich die FT beruft, dementierte der Anwalt jedoch nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen