Mit Mund-Nasen-Schutz steht Joachim Hartmann, Mitarbeiter der Deutschen Bahn, auf einem Bahnsteig im Hauptbahnhof. 
Foto: dpa/Peter Steffen

Berlin - Einen ersten Stresstest gab es bereits am vergangenen langen Wochenende: Vier freie Tage waren möglich für diejenigen, die sich den Freitag nach Christi Himmelfahrt als Brückentag freigenommen hatten. Zeit genug, um nach Wochen des Stillstands in der Corona-Krise mal wieder in den Zug zu steigen und wegzufahren. Mehr als 750.000 Reisende taten dies dann auch mit der Deutschen Bahn, wie der Konzern Anfang dieser Woche mitteilte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.