Es ist Chinas bislang größte Auslandsinvestition. Das Reich der Mitte will im bevölkerungsreichsten Staat Afrikas eine nagelneue Eisenbahnlinie bauen: Sie wird über mehr als 1 400 Kilometer an der nigerianischen Atlantikküste entlang führen, von Lagos bis nach Calabar. Mit dem im vergangenen Monat bekannt gegebenen Großprojekt soll das erdölreiche Nigeria als Tor zum westafrikanischen Wirtschaftsraum erschlossen werden: Ein Vorhaben, das Peking immerhin 13 Milliarden Dollar Wert ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.