Nikosia - Brüssel Leichenblass soll Zyperns Finanzminister Michalis Sarris gewesen sein bei den Verhandlungen zum Rettungspaket. So berichten es EU-Diplomaten, die an der entscheidenden Sitzung am Wochenende teilgenommen haben. Der Gefühlszustand des Ministers dürfte sich am Dienstag kaum gebessert haben. Zyperns Parlament lehnte einen Kompromiss zum Rettungspaket ab. Einstimmig. „Mein Gefühl sagt mir, dass das Gesetz durchfällt“, hatte Präsident Nikos Anastasiades schon zuvor erklärt.

In Zypern herrscht eine allgemeine Einlagenverunsicherung, seit die Eurogruppe beschlossen hatte, auch Sparer an den Kosten der Bankenrettung zu beteiligen. Am Dienstag hatte man vergeblich versucht, die Lage zu beruhigen. Kleinsparer mit Guthaben von weniger als 20.000 Euro sollten von einer Sonderabgabe verschont werden. Kontoinhaber mit Einlagen von bis zu 100 000 Euro sollten eine Abgabe von 6,75 Prozent bezahlen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.