Berlin - Um die vier deutschen Stromkonzerne ist es ziemlich schlecht bestellt. Ihr bisheriges Geschäftsmodell, das auf Atomkraft und Kohleverstromung basierte, wird durch die Energiewende zunehmend obsolet. Längst sind die Unternehmen dabei, gegenzusteuern. Eon will seine konventionellen Kraftwerke loswerden, Vattenfall seine Braunkohle-Aktivitäten. Auch RWE richtet sich neu aus, EnBW will vom Atom- zum Ökostromkonzern mutieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.