Berlin - Damit hätte noch vor wenigen Jahren niemand gerechnet: Ging es lange nur darum, wie hoch die Defizite in den Sozialversicherungen sind, schwimmen Kranken-, Renten- und Pflegekassen derzeit im Geld. Nie waren die Reserven so hoch wie heute. Allein die Rentenversicherung verfügt über Rücklagen von rund 34 Milliarden Euro, bei der Krankenversicherung sind es rund 30 Milliarden Euro und bei der Pflege sechs Milliarden Euro.

Daher stellen sich für die Sozialkassen ganz neue Fragen: Wohin mit all dem Geld? Schließlich hat die zurückliegende Finanzkrise gelehrt, dass selbst sicher geglaubte Anlagen plötzlich über Nacht wertlos werden. Man sollte also meinen, dass die Verantwortlichen in den Versicherungen peinlich genau darauf achten, dass so etwas nicht mit den Beiträgen der Arbeitnehmer passieren kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.