Die Sberbank ist die mit Abstand größte Verbraucherbank in Russland.
Foto: dpa/Shemetov Maxim

Moskau - Es ist ein erstaunliches Geschäft. Die russische Zentralbank verkauft die Sberbank, die mit Abstand größte russische Verbraucherbank, an die Regierung. Es geht um eine Aktienmehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie, zum Marktpreis von umgerechnet etwa 45 Milliarden Dollar. Der zweitteuerste Firmenkauf der russischen Wirtschaftsgeschichte, nachdem der Staatskonzern Rosneft 2013 für 56 Milliarden Dollar die Ölgesellschaft TNK-BP erworben hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.