Die wegen der Krim-Krise diskutierten umfassenden Sanktionen würden Russlands Wirtschaft in kürzester Zeit in die Knie zwingen, Deutschland und den Rest der Welt aber nur begrenzt schädigen. Zu dieser überraschenden Analyse kommt der deutsche Außenhandelsverband (BGA).

„Ein Handelskonflikt wäre für Deutschlands Wirtschaft schmerzhaft, für die russische Wirtschaft aber existenzbedrohend“, sagte Verbandspräsident Anton Börner. Der Verband warnte zwar vor einer politischen Eskalation und vor den Folgen von Sanktionen für viele deutsche Unternehmen. Zugleich betonte Börner aber: „Der Westen ist nicht machtlos.“ Russland sei wirtschaftlich wesentlich abhängiger von der EU als umgekehrt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.