Berlin - Wenn der Wasserhahn tropft, benachrichtigen Mieter schnell die Hausverwaltung. Doch nicht selten weist diese eine Kostenübernahme für solche Reparaturen zurück. Was täglich benutzt wird und kaputt geht, müssen Mieter in Privatwohnungen selbst reparieren lassen – sofern der Mietvertrag eine gültige Kleinreparaturklausel enthält. Auch zu regelmäßigen Schönheitsreparaturen können Mieter vertraglich verpflichtet werden. Unter welchen Bedingungen die Bestimmungen greifen, erklären Experten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.