Wiesbaden - Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im zweiten Quartal um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag aufgrund erster Berechnungen mitteilte. Demnach lief vor allem die Exportwirtschaft - begünstigt vom schwachen Euro - auf Hochtouren: Die Ausfuhren seien sehr viel stärker gestiegen als die Einfuhren, besonders der Export von Waren habe zugelegt.

Auch die privaten Konsumausgaben hätten sich „weiter positiv“ entwickelt, ebenso die Konsumausgaben des Staates, erklärte das Statistische Bundesamt. Bremsend hätten sich vergleichsweise schwache Bruttoinvestitionen ausgewirkt. Insbesondere in Bauten sei weniger Geld gesteckt worden als im ersten Quartal 2015.

In den ersten drei Monaten des Jahres war das BIP um 0,3 Prozent gewachsen. Für das Gesamtjahr 2014 verzeichneten die Statistiker ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent. Detaillierte Ergebnisse für das zweite Quartal 2015 sollen am 5. August veröffentlicht werden.