Berlin - So einige Restmülltonnen in Berlins Hinterhöfen quillen über. Das ist zumindest mal nicht ungewöhnlich. „In den Städten wird der Abfall deutlich schlechter getrennt als auf dem Land“, weiß Tobias Quast. Er ist Referent für Abfall- und Ressourcenpolitik beim BUND Berlin. In der Großstadt ist man anonymer, „der Nachbar guckt nicht so genau, wenn auch Kunststoff, Biomüll oder kleinerer Elektroschrott in die graue Tonne geworfen wird“. Wenn dies denn absichtlich geschieht – „niemand erfährt, wenn er neu nach Berlin zieht, wie das Mülltrennsystem funktioniert“, sagt Quast. Das betrifft insbesondere internationale Berlin-Neulinge, aber selbst von Kommune zu Kommune kann das Mülltrennsystem anders ausgestaltet sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.