Der Container hat ein Volumen von 2,1 Kubikmetern.
Foto: Onomotion

BerlinAls das Start-up Onomotion vor drei Jahren in eine alte Fabrikhalle in Treptow zog, wurden in Deutschland jährlich rund drei Millionen Pakete verschickt. Mittlerweile sind es pro Tag 2000 Sendungen mehr, und in vier Jahren soll die 4,5-Millionen-Marke passiert werden, prophezeit der Bundesverband der Paket- und Expresslogistik. Geliefert wird fast immer mit Diesel-Transportern. Allein in Berlin sind derzeit mehr als 3000 im Einsatz. Sie sind die analoge Begleiterscheinung des digitalen Einkaufs.

Onomotion-Chef Beres Seelbach, der bereits als 24-Jähriger die E-Mobilitätsplattform Lautlos durch Deutschland gegründet hat, mag solche Zahlen, und ein bisschen mag er auch den Ärger über in der zweiten Reihe parkende Lieferfahrzeuge. „Es ist unübersehbar, dass für den Transportverkehr in Innenstädten dringend neue Lösungen  gebraucht werden“, sagt Seelbach. Natürlich hat er eine Lösung.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.