Die Klimabewegung Fridays for Future demonstrierte gegen die technische Ausstattung eines australischen Kohleabbauprojekts durch Siemens.
Die Klimabewegung Fridays for Future demonstrierte gegen die technische Ausstattung eines australischen Kohleabbauprojekts durch Siemens.
Foto:dpa/Tobias Hase

München - Der Industriekonzern Siemens hält trotz Protesten von Klimaschützern an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien fest. Das teilte Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser am Sonntagabend auf Twitter mit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.