Paris - Die Schlacht um Alstom wogt. Der Verwaltungsrat des französischen Energie- und Transportkonzerns hat die Kaufofferte des US-Branchenführers General Electric (GE) in der Höhe von 12,4 Milliarden Euro zwar „einstimmig“ genehmigt. Doch das Rennen um das angeschlagene Traditionsunternehmen ist damit noch nicht entschieden. Denn Alstom geht mit GE keine exklusiven Verhandlungen ein. Siemens hat noch bis Ende Mai Zeit, um ein eigenes Kooperationsangebot einzureichen. Sowohl GE als auch Siemens wollen die Energiesparte von Alstom übernehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.