Oktavia-Limousinen stehen 1996 in der Montagehalle des Skoda-Werkes Mlada Boleslav bei Prag.
Foto: dpa/CTK/Jan Trestik/Zentralbild

Prag - Skoda hat eine rasante Entwicklung hingelegt, vom östlichen Mauerblümchen zur Säule des Volumengeschäfts im VW-Konzern. Vor genau 20 Jahren gelang den Wolfsburgern die Komplettübernahme der Marke aus Tschechien. Am 22. Mai 2000 entschied die Regierung unter Ministerpräsident Milos Zeman, ihren verbleibenden Staatsanteil von 30 Prozent abzustoßen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.