Berlin - Die Aufdeckung des jüngsten VW-Skandals um manipulierte Kohlendioxid-Messwerte geht offenbar auf das Geständnis eines Wolfsburger Ingenieurs zurück. Der Mitarbeiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung habe seinen Vorgesetzten Ende Oktober über den großangelegten Betrug informiert, schreibt die Bild am Sonntag. Volkswagens Konzernrevision lägen mittlerweile mehrere Geständnisse weiterer Mitarbeiter vor.

Zu ambitionierte Ziele und jahrelange Angstkultur

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.