Wer ein Elektroauto fährt, produziert weniger umweltschädliches CO2 als Fahrer von Autos mit Verbrennermotoren. Und das guttiert der Gesetzgeber. Wovon bislang nur Energieversorger oder Betreiber öffentlicher Ladepunkte profitierten, das können sich nun auch Privatverbraucher zunutze machen: die sogenannte Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote). Seit dem 1. Januar 2022 können Besitzer von reinen Elektroautos die eingesparten CO2-Emissionen verkaufen und damit Geld verdienen. Unternehmen wiederum, die mehr CO2 produzieren, als sie dürfen, kaufen diese Zertifikate und vermeiden so Strafzahlungen. Bis zu 400 Euro jährlich bieten Abnehmer dafür an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.