Die Pleite des einst weltgrößten Solarzellenherstellers Q-Cells lässt den Ruf nach massiver Hilfe durch den Staat laut werden. Am Dienstag hat die Muttergesellschaft des Konzerns mit insgesamt 2300 Beschäftigten den gerichtlichen Insolvenzantrag eingereicht. Der Betrieb in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) soll fortgeführt werden, doch wie ist noch unklar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.