Viele Berliner Unternehmen und Soloselbstständige warten auch Ende des Monats noch auf die von der Bundesregierung angekündigten „Novemberhilfen“. Mit diesen sollten die wirtschaftlichen Schwierigkeiten gelindert werden, die den Unternehmen wegen des zweiten Corona-Lockdowns entstehen. Doch die Geduld der Unternehmen wird durchaus strapaziert. Viele Unternehmen spielen mit dem Gedanken aufzugeben. „Es ist wirklich hart. Im Frühjahr hatten wir das Gefühl, wir schaffen das. Die schnellen Hilfen der IBB haben uns das Gefühl gegeben: Da ist ein Staat, der dir hilft. Jetzt ist alles sehr beunruhigend“, sagt Anna Arndt. Sie betreibt das Kosmetik-Unternehmen BeautySpa im Hotel The Weinmeister in Berlin Mitte. Erst dieser Tage konnte sie ihren Antrag über den Steuerberater einreichen. Sie rechnet damit, dass die Bearbeitung mindestens drei Wochen dauern werde. Es seien zahlreiche Bedingungen zu erfüllen. Und obwohl die IHK die Mitglieder fortlaufend informiert, bestehen noch viele Unklarheiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.