Leeres Restaurant in Barcelona: Tourismus findet auch in der katalanischen Metropole gegenwärtig nicht statt.
Foto: imago images/ZUMA Wire

MadridDie spanische Regierung hat die Tourismusbranche, das Gastgewerbe sowie den Kultur- und den Fernverkehrssektor des Landes vor „enormen Problemen“ aufgrund der Corona-Krise gewarnt. Wie dpa-AFX meldet, sagte Arbeitsministerin Yolanda Díaz am Freitag in einem Fernseh-Interview, dass in diesen Wirtschaftsbereichen erst gegen Jahresende mit einer Reaktivierung gerechnet werden könne. Für den Produktionssektor erwarte man schon im Sommer eine Erholung.

Besonders große Sorgen bereitet der Tourismussektor. Die Finanzministerin und Sprecherin der linken Koalitionsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez, María Jesús Montero, untermauerte die Worte ihrer Kabinettskollegin: „Unser Land wird die touristischen Aktivitäten so lange nicht wieder aufnehmen, bis es eine Garantie für außerordentlich sichere Bedingungen gibt, sowohl für die Menschen, die in unserem Land leben, als auch für unsere Besucher“, sagte sie am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Bei der Frage, wann und wie man die Grenzen des Landes für ausländische Touristen werde öffnen können, werde unter anderem wohl auch die Herkunft der Besucher eine Rolle spielen, betonte Montero. Noch habe man dafür aber keine konkreten Pläne.

Mit knapp 20.000 Todesfällen und fast 190.000 Infektionen ist Spanien eines der von der Corona-Pandemie am schwersten betroffenen Länder der Welt.