Diese Soldaten der Königlichen Garde sind auf dem Weg in ein Madrider Krankenhaus, um dort Desinfektionsmaßnahmen durchzuführen. 
Foto: dpa

Madrid - Ab diesem Montag wird in Spanien grundsätzlich nicht mehr gearbeitet. Zwei Wochen nach Verhängung des Alarmzustandes hat das Regierungskabinett in Madrid am Sonntag beschlossen, außer Haus nur noch jene wirtschaftlichen Aktivitäten zuzulassen, die zur Grundversorgung (Gesundheit, Ernährung und Sicherheit) der Bevölkerung nötig sind, was die Strom-, Wasser- und Gasversorgung einschließt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.