Die Spenden aus Deutschland an vom Krieg betroffene Ukrainer erreichen einen Rekordwert. Mit dem bereits Ende März erreichten Zwischenstand von 631 Millionen Euro ist laut Deutschem Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) zu erwarten, dass die weiter andauernden Spendensammlungen zum höchsten Spendenaufkommen führen werden, das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland für eine einzelne Katastrophe gemessen wurde - auch wenn Hilfsorganisation vor einer immer deutlicher sinkenden Spendenbereitschaft warnen. Bei der Zwischenauswertung des DZI wurden allein Geldspenden betrachtet. Doch sind Geldspenden eigentlich immer besser als Sachspenden? Und wie kann ich erkennen, wofür das Geld eingesetzt wird? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.