Konzernzentrale des Axel-Springer-Verlages in Berlin.
Foto: dpa

Berlin - Die Bilanz-Pressekonferenz von Axel Springer diesen Mittwoch war eine Premiere. Erstmals hatte der Medienkonzern anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres nicht in sein Verlagshaus in der Berliner Axel-Springer-Straße geladen. Mit dem Coronavirus, wegen dem andere Unternehmen ihre Bilanz-Pressekonferenzen ins Internet verlegen, hatte das nichts zu tun.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.