Berlin - Immer weiter, immer schneller: Innerhalb eines Jahres hat der Lieferdienst Gorillas den Einhorn-Status – also eine Marktbewertung von über einer Milliarde US-Dollar – erreicht. Doch der anhaltende Protest der Beschäftigten wirft ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen des erst in der Pandemie gegründeten Start-ups. Wir haben mit Sven Ripsas, Professor für Entrepreneurship an der HWR Berlin, über Arbeitnehmerrechte in jungen Unternehmen gesprochen – und welche Lehren er aus dem Fall Gorillas zieht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.