Berlin - Auf Flüssen in Berlin und Brandenburg sind im ersten Quartal dieses Jahres mehr Güter als im gleichen Zeitraum des Vorjahres transportiert worden. In Brandenburg waren es insgesamt 460.000 Tonnen und damit 9,5 Prozent mehr, wie das Amt für Statistik am Dienstag mitteilte. In Berlin wurden 444.800 Tonnen Güter auf dem Wasser transportiert, 0,5 Prozent mehr als im ersten Quartal 2021. Die Binnenschiffer transportieren unter anderem Abfälle, Bergbauerzeugnisse und landwirtschaftliche Produkte. 

Der deutliche Anstieg auf brandenburgischen Flüssen geht laut Statistik-Amt maßgeblich auf die Güterabteilung „Sekundärrohstoffe, Abfälle“ zurück (+ 31,1 Prozent). Rückgänge habe es dagegen bei Metallen und Metallerzeugnissen (- 22,5 Prozent) sowie bei Erzeugnissen der Land- und Forstwirtschaft (- 14,3 Prozent) gegeben.