Statistik: Pro-Kopf-Einkommen in Brandenburg 2020 gestiegen

Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte ist einer Statistik zufolge im ersten Pandemiejahr in allen kreisfreien Städten und Landkreisen Branden...

Potsdam-Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte ist einer Statistik zufolge im ersten Pandemiejahr in allen kreisfreien Städten und Landkreisen Brandenburgs gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte, erreichte das Durchschnittseinkommen im Jahr 2020 einen Betrag von 22.252 Euro - 2,6 Prozent oder 561 Euro mehr als 2019. Brandenburg lag damit bei 93,7 Prozent des Bundesdurchschnitts.

Das verfügbare Einkommen errechnet sich nach Angaben der Statistiker aus dem Primäreinkommen abzüglich geleisteter Zahlungen von Einkommens- und Vermögenssteuern sowie Sozialbeiträgen und zuzüglich empfangener Sozialleistungen sowie sonstiger Transfers. Der Anstieg der verfügbaren Einkommen sei auch auf die Sozialleistungen zurückzuführen, die infolge der Corona-Pandemie gezahlt wurden, hieß es. Das Primäreinkommen ging im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Prozent auf 23.948 Euro zurück.

Den Statistikern zufolge war der Zuwachs beim verfügbaren Einkommen in den kreisfreien Städten (+3,4 Prozent) höher als in den Landkreisen (+2,4 Prozent). Das Pro-Kopf-Einkommen lag in den Landkreisen (22.388 Euro) allerdings weiterhin höher als in den Städten (21.551 Euro). Am höchsten war das Einkommen je Einwohner im Landkreis Potsdam-Mittelmark (24.704 Euro), am geringsten in Frankfurt (Oder) (20.028 Euro). Die Zuwachsrate war in Frankfurt (Oder) am höchsten (+4,8 Prozent).