Wer bei der Geldanlage auf Nummer sicher gehen will, hat es derzeit nicht leicht. Auf dem guten alten Sparbuch werden Einlagen derzeit im Schnitt gerade einmal mit 0,3 Prozent verzinst. Etwas mehr gibt es in der Regel für Tagesgeldkonten: Hier zahlen viele Banken immerhin rund ein Prozent Zinsen pro Jahr. Weil auch die Inflation aktuell bei rund einem Prozent liegt, erleiden Anleger auf Tagesgeldkonto real meist kaum einen Verlust – zumindest vor Steuern. Denn auf die Mini-Zinsen fallen 25 Prozent Abgeltungssteuer an, wenn man den Freibetrag überschreitet. Es gebe allerdings auch Banken, die für Tagesgeld gar keine Zinsen zahlten, berichte die Welt am Sonntag unter Berufung auf eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.