Berlin - Es war ein langer und vor allem sehr teurer Marketing-Krieg, den sich der Berliner Essenslieferdienst Delivery Hero und sein niederländischer Konkurrent Just Eat Takeaway auf dem deutschen Markt lieferten. Am Ende gab das inzwischen in der obersten deutschen Börsenliga Dax gelistete Berliner Unternehmen nach und verkaufte sein Deutschlandgeschäft samt der Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de für knapp eine Milliarde Euro an die Niederländer. Das war im Dezember 2018. Nun kehrt Delivery Hero in seine Heimat zurück. Mit der Marke Foodpanda wollen sie schon im Juni einen Schnell-Lieferservice für Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs an den Start bringen. Und prompt kündigt auch Lieferando, die Marke des Erzrivalen Takeaway, den Einstieg ins sogenannte Quick-Commerce an. Es geht also wieder los.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.