Berlin - Was ist umweltverträglicher – Einweg- oder Mehrwegverpackungen? Der Streit wird seit Jahren erbittert geführt. Laut einer neuen Studie liegen Einweg-Verpackungen wie Dosen und PET-Flaschen in der Verbrauchergunst inzwischen vorn. Zudem hätten sie ökologisch gegenüber den Glasflaschen aufgeholt. Eine häufig geforderte weitere Abgabe auf Einweggetränkeverpackungen würde die Verbraucher belasten und sei in ihrem ökologischen Nutzen zweifelhaft. Das wiederum bestreitet die Deutsche Umwelthilfe (DUH).

In dem Streit stehen sich zwei Lager gegenüber: Auf der einen Seite stehen die Vertreter des Mehrweg-Systems. Glasmehrweg sei „ökologisch erste Wahl“, wirbt die DUH. Denn die Rohstoffe zur Glasherstellung gebe es im Überfluss. Durch hohe Recycling-Quoten würden immer mehr Flaschen aus Alt-Glas hergestellt, was den Energieverbrauch senke. Und schließlich könnten Glas-Flaschen 40 bis 50 Mal wieder gefüllt, bevor sie zu neuen Flaschen eingeschmolzen werden. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.