Überzeugte Bio-Bauern und Bio-Konsumenten schwören drauf: Ökologisch angebautes Gemüse, Getreide und Obst ist gesünder, weil es mehr wünschenswerte und weniger potenziell schädliche Inhaltsstoffe aufweist. Doch bisherige Studien konnten dies so nicht belegen. Nun liefert eine groß angelegte, von der EU mitfinanzierte Studie der englischen Universität Newcastle den Beweis: Die Art, wie unsere Lebensmittel erzeugt werden, hat einen großen Einfluss auf die Inhaltsstoffe.

Die Studie, an der auch das Schweizer Forschungsinstitut für biologischen Landbau FibL beteiligt war, zeigte vor allem ein deutliches Ergebnis: Biologisch erzeugte Nahrungsmittel haben einen deutlich höheren Anteil an Antioxidantien wie Phenolsäuren, Flavanone, Stilbene oder Anthocyane als konventionelle Kost. Nach Angaben der Studie weisen biologische Lebensmittel zwischen 18 und in der Spitze 69 Prozent mehr Antioxidantien auf. Sie enthielten auch mehr Vitamine und Carotinoide, wenn auch die Unterschiede hier nicht so groß sind wie bei Antioxidantien.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.