Dass Beschäftigte mit geringen Arbeitseinkommen kräftige Lohnerhöhungen besonders gut gebrauchen können, liegt auf der Hand. Ebenso selbstverständlich kommen prozentuale Tarifsteigerungen gerade gut verdienenden Arbeitnehmern zugute. Je höher das vorherige Gehalt, desto üppiger fällt das Plus in Euro und Cent aus. Folge: Kleine Löhne bleiben klein, große werden schneller größer.

Vor diesem Hintergrund wird die Tarifkommission der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und des Deutschen Beamtenbundes DBB an diesem Dienstag für die anstehenden Tarifverhandlungen nicht nur prozentual höhere Entgelte fordern, sondern auch einen Sockelbetrag für die gut zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Kommunen sowie für weitere 150.000 des Bundes verlangen. Es wird damit gerechnet, dass die Tarifkommission um drei Prozent höhere Entgelte sowie 100 Euro für alle Bediensteten in Bund und Kommunen bis 2016 verlangen wird. Der Festbetrag ist vor allem in den unteren Entgeltgruppen deutlich spürbar und wird daher von Verdi als „soziale Komponente“ bezeichnet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.