Betrüger versuchen momentan mit einer ganz miesen Nummer, uns am Telefon abzuzocken.

Bei einem Anruf versuchen die Täter Sie dazu zu bringen, „Ja“ zu sagen. Das nehmen sie dann auf, um daraus später ein fingiertes Gespräch zu erstellen, in dem es sich so anhört, als hätten Sie einem Vertragsabschluss zugestimmt.

Ein paar Tage später flattert dann die Rechnung ins Haus des Opfers. Darin fordern die Betrüger Sie auf, die Kosten für den angeblich am Telefon besprochenen Vertrag zu zahlen.

So verhalten Sie sich richtig

Eine offenbar verbreitete Masche der Betrüger: Nachdem Sie den Hörer abgenommen haben, stellen die Betrüger die Frage„Hören Sie mich?“.

Darauf sollten Sie nicht mit „Ja!“ antworten, sondern beispielsweise mit einem „Bitte“ oder einem: „Ich höre Sie“.

Außerdem sollten Sie sich am Telefon nicht mit „Ja“ melden, sondern lieber „Hallo“ sagen.

Die Verbraucherzentrale NRW erklärt zu den Fällen: „Sollte Ihnen so etwas passieren, müssen Sie die Rechnung nicht zahlen. Sie sollten sie jedoch nicht einfach ignorieren, sondern sich dagegen wehren.“ Auf der Seite der Verbraucherzentrale finden sich dafür Musterbriefe zur Abwehr einer unberechtigten Forderung.

Nie ominöse Rechnungen einfach so bezahlen

Generell gilt: Wenn Sie dazu aufgefordert werden, eine ominöse Rechnung zu bezahlen, sollten Sie dies nicht einfach tun, sondern ein Gegenschreiben formulieren.

Wenn es dann zu weiteren Schritten kommt, können Sie einen Anwalt einschalten oder sich an Hilfestellen wenden.

Werbeanrufe, die Sie ohne Ihr ausdrückliches Einverständnis erhalten, können Sie außerdem bei der Bundesnetzagentur melden. Diese ermittelt dann gegen den Anbieter. (chs)