Facebook-Gründer Mark Zuckerberg versuchte, die aufgeschreckten Nutzer des Kurznachrichtendienstes WhatsApp zu beruhigen. Das Online-Netzwerk werde nach der Übernahme durch Facebook keine Nutzerdaten auswerten, versprach er auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Doch dem internationalen Boom alternativer Messaging-Dienste hat dies keinen Abbruch getan. Vor allem zwei WhatsApp-Konkurrenten profitieren: Telegram und Threema.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.