Berlin - Als Arne Christiani im September vergangenen Jahres erneut zum Bürgermeister der brandenburgischen Gemeinde Grünheide gewählt wurde, galt der Ort nicht gerade als ein Hotspot der Beschäftigung. Seinerzeit gab es im gesamten Landkreis knapp 3000 sozialversicherungspflichtige Jobs, die meisten im Handel, in der Gastronomie und im Dienstleistungsbereich. Doch inzwischen ist Christiani Bürgermeister einer kleinen Gemeinde im Löcknitztal, die sich anschickt, das neue Wolfsburg im Land zu werden.

Bekanntermaßen will Tesla in seiner dort entstehenden Gigafactory ab dem nächsten Sommer jährlich 500.000 Autos von den Bändern rollen lassen. 12.000 Menschen werden dort arbeiten. Und nun soll auch noch die „größte Batteriefabrik der Welt“ in den gerodeten Kiefernwald gesetzt werden. Damit sind weitere Tausende Jobs zu erwarten. Grünheide wird Autostadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.