Ob Testament oder Patientenverfügung – solche Dokumente betreffen nicht nur einen äußerst sensiblen und privaten Bereich, sie haben auch weitreichende Folgen, sind sie erst einmal unterzeichnet. Ein Rechtsanwalt beziehungsweise ein Notar hilft bei den Formulierungen. Doch verlangt dieser für ihre Dienstleistungen ein Honorar. Eine andere Möglichkeit ist das private Schriftstück. Doch haben sich in selbstverfassten Dokumenten schnell auch mal Fehler eingeschlichen, die dann ungewollte Folgen haben.

Eine dritte Möglichkeit, die zum einen Rechtssicherheit schaffen will und günstiger bis kostenlos ist, sind sogenannte Online-Rechtsdienstleister wie zum Beispiel das Berliner Start-up Afilio. Über die Plattform lassen sich Vorsorgedokumente digital erstellen, die auch ohne Rechtsanwalt ab Unterschrift rechtsgültig sind. Das kann neben dem Testament und der Patientenverfügung auch die Pflegevorsorgevollmacht oder die Sorgerechtsverfügung sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.