Berlin - Eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt: Die deutsche Wirtschaft hat noch immer ein Frauenproblem – zumindest in Spitzenpositionen. Nicht mal jede dritte Stelle (27 Prozent) war im Jahr 2020 in Deutschland von Frauen besetzt. Im Vergleich zu 2018 eine Steigerung von einem Prozentpunkt. Was tun? Die Autorin und Unternehmerin Tijen Onaran setzt sich für mehr Diversität in der Wirtschaft ein. Im Gespräch mit der Berliner Zeitung erzählt sie von ihrem eigenen Werdegang, einem Ausflug in die Politik und sagt, ob Quoten ein Lösungsansatz für mehr Geschlechtergerechtigkeit sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.