September 19, 2020, Zagreb, Croatia: Septemb, 2020, Zagreb, Croatia - Trump administration to ban TikTok from U.S. Zagreb Croatia - ZUMAm333 20200919_znp_m333_008 Copyright: xAntoxMagzanx
Foto:

BerlinUrsprünglich hieß die App „Musical.ly“ und war ein harmloses Spielzeug vor allem für pubertierende Jugendliche. Das ist noch nicht so lange her, aus Musical.ly wurde Tiktok, die Idee ging durch die Decke. China zeigte, dass das Land auch Apps bauen kann, die weltweit funktionieren.

Dann folgte in den USA die Sorge um die digitalen Daten der Bürger, Präsident Donald Trump mischte sich ein. Auf einmal ging es um Macht, Misstrauen und sehr viel Geld. Jetzt scheint eine Lösung gefunden zu sein. US-Firmen und Investoren werden sich an dem chinesischen Unternehmen beteiligen und wohl die Mehrheit übernehmen, Daten werden in den USA verarbeitet, eine Vermittlungsprämie in Milliardenhöhe will US-Präsident Donald Trump in Bildung stecken.

Ende gut, alles gut? So einfach ist es nicht: Die Sache mit Tiktok macht deutlich, dass die heißeste Währung auf dem Weltmarkt inzwischen digitale Daten sind. Die Digitalisierung hat alle Bereiche unserer Gesellschaft erreicht, das bietet unzählige Möglichkeiten von Homeoffice über Cloud-Computing bis zum autonomen Fahren. Aber eben auch Gefahren. Der internationale Einfluss auf nationale  Wahlentscheidungen soll als Beispiel genügen. Und wer Angst hat, zieht Grenzen.

Das Internet ist aber deshalb so erfolgreich geworden, weil es die Menschen weltweit und grenzenlos ganz schnell und einfach verbinden kann. Diese Hippie-Zeit geht zu Ende. Die fröhliche Party hat nur ein paar Jahre gedauert. Was das für die Zukunft bedeutet, macht die Tiktok-Sache deutlich: Trump war mit seiner Initiative erfolgreich. Also wird es Nachahmer geben.

Was aber auch klar ist: Die Gewinner müssen nicht immer die USA sein, denn die Geschäftsmodelle von Facebook, Amazon und Google sind durchaus streitbar. Das zeigen die vielen Prozesse, die beispielsweise vor europäischen Gerichten gegen die Digitalkonzerne geführt werden. Die Auseinandersetzungen werden an Schärfe zunehmen. Raue Zeiten stehen bevor.

ARCHIV - 01.11.2019, Paraguay, Asunción: Das Logo der chinesischen Video-App Tiktok wird auf einem Smartphone-Bildschirm angezeigt. Kurz vor dem Inkrafttreten eines Download-Stopps für Tiktok in den USA hat Präsident Donald Trump einem neuen Deal um die populäre Video-App zugestimmt. (zu dpa: «Trump: Neuer Deal für Tiktok steht») Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++