Für guten Wein haben die meisten Bundesbürger nicht viel übrig: Gerade einmal 2,89 Euro lassen sich die Deutschen im Schnitt eine Flasche vergorenen Traubensaft kosten. Alexander Margaritoff, der frühere Chef des Weinhandelskonzerns Hawesko (zu dem auch die Läden von Jacques’ Weindepot gehören), kann das nur bestätigen: Wenn ein Franzose oder Italiener, einen Weinladen betrete, frage er grundsätzlich nach den besten Weinen, ein Deutscher dagegen in der Regel nur nach den billigsten.

Es gibt allerdings auch eine Minderheit an Menschen hierzulande, die für edlen Wein richtig tief in die Tasche greifen. Unter ihnen sind einige, die ihren Wein gar nicht selbst genießen wollen: Stattdessen wollen sie die Flaschen später mit möglichst hohem Gewinn weiterverkaufen, also nur an seinem Wertzuwachs verdienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.