Goldfans wurden in den vergangenen Jahren von den meisten Finanzexperten – sowohl von den echten als auch von den selbst ernannten – oftmals belächelt. Das gelbe Edelmetall tauge zwar als Schmuck, aber doch nicht als Geldanlage, spotteten sie. Als Krisenwährung habe Gold längst ausgedient. Und dann folgte üblicherweise der Hinweis darauf, dass Gold seinem Besitzer keine Zinsen und keine Dividende einbringt. Da dürfe man sich doch nicht wundern, wenn es mit dem Goldpreis stetig nach unten gehe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.