Auch in Deutschland ist der "Black Friday" ein Thema. 
Foto: Imago Images/Manfred Segerer

BerlinIn den USA ist der "Black Friday" berüchtigt. Einzelhändler vergeben einmalige Rabatte, an den Türen der Läden kommt es jedes Jahr bei der Öffnung zu tumultartigen Szenen. Auch hierzulande folgen viele Händler dem Vorbild aus Übersee.

Laut der Unternehmensberatung PWC wollen die Deutschen 2019 an diesem Tag im Schnitt 254 Euro ausgeben. Experten raten jedoch, nicht unvorbereitet auf Schnäppchenjagd zu gehen. Mit diesen neun Tipps finden Sie die besten Angebote.  

1. Listen schreiben

Um den Überblick, über günstige Gelegenheiten und verführerische Verkäufe zu behalten, sollten Sie sich mit Hilfe von Listen einen Plan machen. Schon allein, um das eigene Budget nicht überzustrapazieren. Auch beim Besuch jedes Supermarktes schreibt man sich einen Einkaufszettel, das empfiehlt sich auch beim feierlichen Freitagsshoppen.

2. Preise recherchieren

Wahren Sie ein gesundes Maß an Skepsis gegenüber absolut absurd anmutenden Preisversprechen. Einige Händler berechnen Rabatte nicht ausgehend vom Marktpreis, sondern vom sogenannten UVP, dem ursprünglich unverbindlichen Verkaufspreis. Hilfreiche Portale wie Idealo, Geizhals oder Billiger.de helfen beim Vergleichen. 

3. Für Newsletter anmelden

Fast alle Händler bieten Newsletter an, mit denen sie für Angebote und Preisnachlässe werben, gelegentlich sogar mit exklusiven Angeboten für Bestandskunden. Daher lohnt sich eine Anmeldung oft. 

4. Schnell sein

Vor allem online kann man die besten Deals oft schon finden, bevor der "Black Friday" startet. Der Online-Riesen Amazon veranstaltet sogar eine ganze Rabatt-Woche, die "Black Friday Week" ab dem 22. November. Schnell sein lohnt sich. 

5. Ruhe bewahren 

Schon an den Tagen vor dem "Black Friday" nach Angeboten schauen: ja! Sich hetzen lassen: nein! Bekannte Tricks von Händlern sind Countdowns oder "limitierte Angebote" - "nur für kurze Zeit." Lassen Sie sich nicht dadurch aus der Ruhe bringen! Was Sie wissen müssen ist, dass die meisten Angebote sich wiederholen und sich auch bei anderen Anbietern finden lassen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, denn spontane Käufe bereuen Sie später vielleicht.

6. Auf versteckte Kosten achten

Achten Sie bei Bestellungen im Internet darauf, wie teuer der Versand ist. Vor allem größere Produkte wie etwa Fernseher enthalten oft diese versteckten Kosten, die scheinbare Preisvorteile relativieren können. 

7. Rabatte kombinieren

Haben Sie ein Produkt gefunden, dass für Sie von Interesse ist, können Sie auf Portalen wie Gutscheinsammler.de nach Rabattcodes suchen. Außerdem gibt es die Möglichkeiten, auf Portalen für Cashback-Angebote wie Shoop, Getmore oder iGraal zu suchen. Gelegentlich lassen sich so mehrere Rabattvorteile kombinieren. 

8. Auf Seriosität achten

Die Kaufwilligkeit im Rahmen des "Black Fridays" lockt immer wieder auch Betrüger an. Achten Sie bei Online-Bestellungen unbedingt auf Gütesiegel wie "Trusted Shops" und auf Pflichtangaben wie das Impressum, die AGB oder die Widerrufsbelehrung. 

9. Sichere Zahlungsmethoden nutzen

Eine verschlüsselte Internetverbindung ist der sicherste Weg, eine Zahlung online abzuwickeln. Das können Sie am verschlossenen Bügelschloss in Ihrem Browser links oben erkennen - oder an der URL-Zeile "https://". Außerdem als sicher gelten PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift. Sollten Sie trotzdem eine Lieferung nicht erhalten, können Sie so den Zahlungen widersprechen oder den Käuferschutz einschalten.