Herbert Pfriem ist der Verzweiflung nahe. Die Dürre macht dem Landwirt aus dem unterfränkischen Landkreis Kitzingen in Bayern zu schaffen. Pfriem baut vor allem Getreide an – und hat gerade dramatische Einbußen erlitten: „Bei manchen Sorten wie Hafer und Sommergerste sind es 70 Prozent weniger als im vergangenen Jahr, beim Winterroggen sind es 50 Prozent – obwohl diese Sorte extrem robust ist.“ Insgesamt rechnet der 62-Jährige in diesem Jahr mit einem Drittel weniger Einnahmen im Pflanzenbau, seiner Haupterwerbsquelle.

Wenig Regen seit März

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.