Pferdefleisch im Rindergulasch, falsche Bio-Eier, Schimmel-Mais im Kuhstall – wenn es so weitergeht, wird 2013 zum Rekordjahr der Lebensmittelskandale. Dabei mischen sich in der Öffentlichkeit Ekelgefühle mit dem eher diffusen Verdacht, durch die industrialisierte Nahrungsproduktion wachsenden gesundheitlichen Risiken ausgesetzt zu sein. Unser Essen scheint zunehmend verseucht, verdorben und verdreckt, belastet mit Schadstoffen, befallen von Keimen. Dieser Eindruck ist nachvollziehbar, aber dennoch grundfalsch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.