Das Brandenburger Tor im Zeichen der Coronakrise. Doch inzwischen steigt die Zahl der Passanten wieder an.
Foto: Imago Images

Berlin - Bleibt zu Hause! Das ist eine Forderung, die viele Menschen während der Coronakrise offenbar tatsächlich beherzigen. Die Mobilität in Deutschland ist im Zeichen der Pandemie deutlich zurückgegangen. Zu diesem Zwischenergebnis ist jetzt ein großangelegtes Forschungsprojekt der Humboldt-Universität (HU) und des Robert-Koch-Instituts gekommen. Berlin schneidet im Vergleich der größten Städte aber nur ziemlich mittelmäßig ab. Und für ganz Deutschland gilt, dass die Mobilität inzwischen wieder zunimmt. „Es kann sein, dass die Menschen etwas laxer werden in ihrem Verhalten“, erklärte Frank Schlosser von der HU.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.