Berlin - Die Milliardenkredite an Griechenland sind bei vielen Deutschen unbeliebt. „Wir zahlen für die Griechen“, lautet eine verbreitete Beschwerde. „Ihr griecht nix von uns!“, forderte eine große deutsche Tageszeitung. Tatsächlich jedoch handelt es sich bei dem Geld an Athen nicht um Geschenke. Es sind Darlehen. Diese Darlehen kosten Deutschland nichts, im Gegenteil: Sie bringen Zinsen. Seit 2010 summieren sich die Einnahmen für den Bundeshaushalt auf 1,34 Milliarden Euro. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble „saniert seinen Haushalt auf Kosten von Griechenland“, kritisiert Grünen-Politiker Sven Kindler.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.