Uniper bereitet die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks Datteln 4 vor. 
Foto: dpa/Marcel Kusch

BerlinDer Energiekonzern Uniper drückt bei der Inbetriebnahme seines Steinkohlekraftwerks Datteln 4 aufs Tempo. „Das Projekt schreitet sehr gut voran“, sagte Vorstandschef Andreas Schierenbeck der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Dienstag in Düsseldorf. Die Anlage sei im Probebetrieb erstmals mit voller Last gelaufen. Uniper will das Kraftwerk im Sommer in den kommerziellen Betrieb bringen.

Datteln 4 ist zum aktuellen Symbol der Auseinandersetzung um die Energiepolitik der Bundesregierung geworden. Die Kohlekommission hatte empfohlen, mit dem Betreiber eine Verhandlungslösung zu suchen, damit das Kraftwerk nicht angeschaltet wird. Dem folgte die Bundesregierung aber beim Kohleausstiegsgesetz nicht.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte unter anderem auf die milliardenschwere Entschädigung verwiesen, die hätte gezahlt werden müssen. Uniper besitze alle notwendigen Genehmigungen. Kohlegegner wollen die Inbetriebnahme des letzten in Deutschland gebauten Steinkohlekraftwerks trotzdem noch verhindern. In den vergangenen Wochen hatten sie zeitweise Teile der Anlage besetzt.

Weiterhin laufen Klagen

Uniper brauche die Einnahmen aus Datteln, um das Ziel der klimaneutralen Stromproduktion im Jahr 2035 zu erreichen, sagte Schierenbeck. Der Konzern will bis 2025 mit Ausnahme von Datteln seine anderen Kohlekraftwerke in Deutschland stilllegen. Klimaneutral heißt aber nicht, dass die europäischen Uniper-Kraftwerke ab 2035 kein CO2 mehr ausstoßen. Die verbliebenen Mengen sollen dann kompensiert werden, sagte Schierenbeck.

Datteln 4 soll nach Angaben von Uniper-Finanzvorstand Sascha Bibert künftig pro Jahr rund 100 Millionen Euro zum Gewinn beitragen. Die Investitionskosten von rund 1,5 Milliarden Euro ließen sich aber nicht zurückverdienen. Es laufen weiterhin Klagen gegen die vollständige Immissionsschutzgenehmigung für die Anlage. Daher bestehe „das bedeutende Einzelrisiko, dass alle bisher getätigten und geplanten Investitionen abgeschrieben werden müssen“, heißt es im Uniper-Geschäftsbericht.

Lesen Sie auch: Börsen sacken ab: Müssen Anleger auf die Krise reagieren? >>

Wind-, Solar- und Gasstrom werden ausgebaut

Das Kraftwerk, das in Anlehnung an die abgeschalteten Vorgängerblöcke als Datteln 4 bezeichnet wird, sollte bereits seit mehreren Jahren Strom liefern. Baubeginn war 2007, angefahren werden sollte der Block schon 2011. Doch eine Serie von Versäumnissen und Pannen sowie Baumängel hatten die Inbetriebnahme verzögert.

In den kommenden Jahren will Uniper als drittgrößtes börsennotiertes Energieunternehmen in Deutschland mehr Strom aus CO2-freier Produktion verkaufen. Dazu habe man langfristige Abnahmeverträge für Wind- und Solarstrom abgeschlossen. Dieser Bereich solle weiter ausgebaut werden.

Ein zunehmendes Gewicht wird auch das Gasgeschäft bei Uniper bekommen. Schon heute entfielen auf den Handel und die Stromproduktion mit Gas fast 60 Prozent der Einnahmen. Der Ausstieg aus Kohle und Kernkraft werde für eine bessere Auslastung der Gaskraftwerke sorgen.

2019: Schwarze Zahlen

Wenig Neues gibt es nach Schierenbecks Darstellung im Verhältnis zum Großaktionär Fortum. „Wir sind in konstruktiven Gesprächen.“ Die Finnen warten auf eine Freigabe aus Russland, um ihre Beteiligung an Uniper von 50 auf über 70 Prozent aufstocken zu können. Bei den geforderten Zusagen für die Uniper-Mitarbeiter gebe es noch keine Einigung mit Fortum, sagte Schierenbeck.

Uniper hat im vergangenen Geschäftsjahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. 2019 erzielte das Unternehmen einen Konzernüberschuss von 644 Millionen Euro, nach einem Verlust von 442 Millionen ein Jahr zuvor. Dies war vor allem einem positiven Effekt aus Termingeschäften mit Rohstoffen geschuldet, mit denen Uniper das Strom- und Gasgeschäft gegen Preisschwankungen absichert. Für 2019 will Uniper eine höhere Dividende ausschütten als geplant. 1,15 Euro je Aktie sollen Anteilseigner erhalten, das sind 28 Prozent mehr als im Vorjahr.