Frankfurt/Main - Nach neuen US-Inflationsdaten haben am Freitag die Kurse am deutschen Aktienmarkt nochmals deutlich nachgegeben. Die Teuerung in der weltgrößten Volkswirtschaft kletterte im Mai auf den höchsten Stand seit mehr als 40 Jahren.

Anleger sorgen sich daher vor noch schnelleren geldpolitischen Straffungsmaßnahmen der Notenbanken, worunter risikoreichere Anlageklassen wie Aktien leiden könnten. Der Dax fiel unter die Marke von 14.000 Punkten und schloss 3,08 Prozent tiefer auf 13.761,83 Punkten. Es war sein vierter Verlusttag in Folge, so dass auch die Wochenbilanz mit minus 4,8 Prozent sehr schwach ausfällt. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel büßte am Freitag 2,97 Prozent auf 28.768,98 Punkte ein.