Berlin - Von einem Schock für die deutsche Wirtschaft sprachen Unternehmensverbände in den ersten Reaktionen auf die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch die USA. Von  einem solchen Entsetzen war an den Börsen aber am Mittwoch zunächst nichts zu spüren. Der Deutsche Aktienindex (Dax) legte am Mittwochmorgen sogar leicht zu und pendelte im weiteren Handelsverlauf um seine Vortagesstände. Spürbarer zeigten sich möglichen ökonomischen Folgen beim Öl. Der  Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kletterte noch einmal zeitweise um rund drei Prozent auf knapp 77 Dollar.  Verbraucher und Firmen müssen sich darauf einstellen, dass die Energierechnungen höher ausfallen. Denn auch der Euro schwächelt, was die Rohstoffeinfuhren für hiesige Abnehmer zusätzlich verteuert. Das macht sich ebenfalls an den  Tankstellen bemerkbar, wo Autofahrer deutlich mehr zahlen müssen.  In Nordrhein-Westfalen kostete ein Liter Superbenzin im Schnitt rund 1,43 Euro, fast zehn Cent mehr als im März.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.