Protest von Umweltschützern vor dem Kanzleramt.
Protest von Umweltschützern vor dem Kanzleramt.
Foto: Imago/Bernd Friedel

Berlin - Eigentlich sollte es beim „Autogipfel“ vor allem um Zukunftsfragen wie die Digitalisierung und autonomes Fahren gehen - doch in der Politik geht die Angst um vor einem Absturz der deutschen Schlüsselbranche mit Hunderttausenden Beschäftigten. Und so kam vor den Beratungen der Branche mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und anderen Spitzenpolitikern am Dienstagabend ein alter Konflikt wieder hoch, der längst entschieden schien: Soll es staatliche Kaufprämien auch für moderne Benziner und Dieselautos geben, um die Nachfrage anzukurbeln? Oder einen Fonds für Zulieferer?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.