In den kommenden Tagen entscheidet sich, ob der Deutschen liebstes und mit Abstand wichtigstes Vorsorgeprodukt zerstört wird: die Lebensversicherung. Denn es tobt ein bizarrer Streit um drei Milliarden Euro und die Frage, wem dieses Geld zusteht: Den etwa 4,5 Millionen Lebensversicherungskunden, deren Vertrag 2012 ausgelaufen ist oder beendet wurde oder den rund 85 Millionen Verträgen, die noch Jahre oder Jahrzehnte laufen. Auf der einen Seite haben sich die  Verbraucherschützer und die  Grünen positioniert, auf der anderen die Versicherungsunternehmen und  die Finanzaufsicht. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.